London, es geht los!

Darauf freu ich mich schon länger. Ein Shopping-Trip wie ich ihn mag.

7:00 Uhr

Genau jetzt hebt das Flugzeug ab! Wir fliegen vom Hamburg aus mit easyJet. Am Gate wurde uns unser Handgepäck-Koffer abgenommen, ganz schön befreiend, ohne Ballast in den Flieger zu steigen. Könnt ich mich fast dran gewöhnen.

Sitzreihe eng an Sitzreihe. Das ist das “Motto”. Sogar ich mit meinen 1.68m finde es eng. Max passt gerade so mit Qual in die Reihe (1.95m). Fazit: Nicht geeignet für Riesen.

Wer noch nicht mit easyJet geflogen ist, hier ein kleiner Input:

Mit easyJet kommt man für wenig Geld an sein Ziel. Man hat mehrere Optionen beim Buchen. Entweder man nimmt den Standard-Tarif oder den Flexi-Tarif. Wir haben uns für den Standard-Tarif entschieden. Bestehend aus dem Flug und einem Handgepäck. Wenn man kurze Citytrips macht, reicht das Handgepäck völlig. Jedes weitere Gepäckstück, dass man aufgeben möchte, kostet jedoch extra. Extra Kosten kommen auch dazu, wenn du bestimmte Sitzplätze auswählen möchtest. Tust du es nicht, werden dir welche zugeordnet.

Ich sitze immer am liebsten am Fenster, habe jedoch kein Geld nur für bestimmte Sitzplätze ausgeben wollen. Im Endeffekt alles richtig gemacht, da ich mit Glück trotzdem ein Platz am Fenster bekommen habe.

Im Flugzeug kommt man sich wie in einer Thunfischdose vor. Klar, wollen sie bei den Preisen so viele Personen wie möglich in das Flugzeug bekommen. Auch Essen und Trinken kostet natürlich extra.

7:30 Uhr

Wir fliegen gerade über Holland und das Meer ist schon in Sicht. Zum Glück spielt das Wetter heute auch mit. Der Himmel ist strahlend blau. Wolken sind nur vereinzelnd vorhanden. Im Meer sieht man große Schiffe herumschippern. Etliche Windkrafträder  stehen im Meer und lassen sich die Brise um die “Ohren” wehen.

Spotify

Ich sitze entspannt in meinem Sitz und lausche der Musik in meinem Ohr. Wie anders das Leben ohne Musik wäre. Unvorstellbar, dass irgendwo da draußen Leute herumlaufen, die Musik nicht leiden können.

Vor dem Flug, habe ich mir eine Playlist bei Spotify zusammengestellt. Die Liste habe ich mir dann runtergeladen, damit ich sie auch im Offline-Modus genießen kann. Schon ne tolle Erfindung diese Musikstreaming-Dienste. Spotify kostet 9,99€ im Monat und man hat auf alle Songs, die man hören will Zugriff. Ich bin erst seit kurzem richtiger Fan. Vorher habe ich mir meine Songs immer bei iTunes gekauft.

Ausschnitt aus meiner Playlist (Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich)

        

7:00 Uhr  (Nein, dass ist kein Fehler mit der Zeit. Eine Stunde Zeitverschiebung😉)

Wow, wir sind im Landeanflug. Gefühlt ging der Flug nur ne halbe Stunde. Toll wie schnell die Zeit vergeht, wenn man beschäftigt ist.  Wir landen in London Gatwick, dass ist mit dem Zug ca. ne halbe Stunde bis ins Londoner Zentrum. Aus der Luft sieht man, das Umland von London. Die Landschaft sieht so schön aus. Soo viel Grün, Bauernhöfe und Kühe, die ihre Zeit in der Sonne, auf der Weide genießen.

7:30 Uhr

Der Flughafen London Gatwick ist riesig. Nach gefühlten 20 Minuten haben wir es endlich zu der Kofferausgabe geschafft. Yuhu! Jetzt steht das Abenteuer “Zug fahren” auf dem Plan. An roten Automaten bekommt ihr ein Ticket in die Stadt. Es gibt so viele Optionen. Was wissen wir, wohin wir müssen. Aber zum Glück ist da ein sehr netter Typ vom Servicepersonal, der uns weiterhilft.

In 10 Minuten kommt unser Zug, daher schnell zum Bahnsteig. Der Bahnsteig ist so voll und ständig hört man die Durchsage: “Vorsicht durchfahrender Zug, gehen sie hinter die gelbe Linie!” Und dann kommt der Zug angefahren. Mit einer Geschwindigkeit, wow. Der Fahrtwind ist so mächtig und stark. Der Wind pfeift so an deinem Körper vorbei, Eltern halten ihre Kinder fest. Also sicher ist definitiv was anderes.

Unser Zug ist da und wir quetschen uns mit zig Leuten in den bereits vollen Zug Richtung London. Ich steh im Gang und muss mich stark festhalten, damit ich nicht hinfalle während der Fahrt. Man bin ich froh als einige Personen bei der übernächsten Station ausgestiegen sind. So kann ich mich hinsetzen und ne kleine Runde schlafen.

Letzte Nacht war schlafen ja nicht ganz drin. Ich war zwar schon früh müde und habe das Packen hinausgezögert, aber gepackt werden musste trotzdem. Daher ging es dann erst gegen 1 Uhr ins Bett. Drei Stunden später klingelte der Wecker schon.

Unser zwischen Ziel ist Farringdon. Die Fahrt vom Airport dort hin, hat ca. 10£ gekostet. Als nächstes müssen wir von dort zur Liverpool Street. Es gibt zwei Möglichkeiten um durch die Fahrkartenschranken zukommen. Entweder man holt sich eine Oyster Card, die man immer wieder mit Guthaben aufladen kann oder man benutzt direkt seine contactless-Kreditkarte. Je nachdem wohin du fährst, variieren die Preise. Wir haben von Farringdon zur Liverpool Street 2.40£ bezahlt.

Airbnb

Von der Liverpool Street sind wir ca. 10 Minuten zu dem Cafe gelaufen, wo wir unsere Koffer unterstellen konnten und später auch unseren Airbnb-Schlüssel bekommen haben. Leider war Check-In erst ab 15 Uhr möglich. Daher hieß es: Auf! Auf! London will erkundet werden.

15:30

Wir haben den Schlüssel zu unserer Unterkunft und ich bin schon gespannt, ob es so gut aussieht wie auf den Bildern. Es liegt 5 Gehminuten von der Bahnstation Shoreditch High Street entfernt. Das komplette Haus wird über Airbnb vermietet. Es gibt 5 Appartements und jedes hat sein eigenes Bad. Wir haben sogar einen Balkon. Leider wird das Haus genau daneben gerade neu aufgebaut. Daher kann man nicht ausschlafen, sondern muss ständig den Baulärm ertragen. Gekostet hat uns der Spaß 80€ pro Nacht.  Das Zimmer an sich gefällt mir wirklich gut. Und man hat alles was man braucht: Ein schönes Bett, ein Bad, Wasserkocher, Toaster, Mikrowelle, TV, Fön, Bügeleisen etc… Hier gehts zum Appartement.London PartII wartet auf dich!

Auch interessant

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *